Landesverband für

                         karnevalistischen Tanzsport

                  Sachsen-Anhalt e.V.

 

logo_lkt_sachsenanhalt

 

 

Voraussetzungen Ausbildung Ausbildungsordnung Prüfungsordnung

 

 

Prüfungsordnung Trainer – C – Leistungssport

 

1. Grundlagen

 

Diese Prüfungsordnung ist eine Ergänzung gemäß Ziffer 6 der DTV-Ausbil-dungsordnung zur Qualifizierung in Verbindung mit Ziffer 10.2 der Rahmenrichtlinien für die Ausbildung von Trainern -C- Leistungssport (Karnevalistischer Tanzsport).

Sie regelt ausschließlich die Prüfung der Eignung als Trainer -C-Leistungssport.

Der Ausbildungsumfang ist in der entsprechenden Ausbildungsanleitung des DTV geregelt.

 

2.  Zulassung

 

·      Die Zulassung zur Prüfung erfolgt bei Nachweis der vollständigen Ausbildung in den Lernbereichen 1 - 4.

·      Aus Gründen der Qualitätssicherung ist der Nachweis sämtlicher 120 LE ohne Fehlzeiten erforderlich.

·      Der Bewerber muss alle in den RRL-BkT geforderten Eingangsvoraus-setzungen erfüllt haben.

·                  Der zuständige LkT hat einen Antrag an den BkT zu stellen.

 

 

3. Prüfungskommission

 

Mitglieder der Prüfungskommission sind:

·        der LkT- Sport- und/oder Lehrwart oder ein Vertreter des BkT als Vorsitzender,

·        ein Vertreter des BkT,

·        ein Vertreter des DTV,

·        die Ausbildungsleiter oder Fachreferenten,

·        weitere Vertreter des BkT-Schulungsteams.

Die Mitglieder der Prüfungskommission sind dem Sport- und Lehrwart des BkT spätestens vier Wochen vor dem Prüfungstermin zu benennen.

Die Prüfungskommission besteht aus mindestens drei, besser fünf Personen. Ein Mitglied der Prüfungskommission kann mehrere Funktionen besitzen.

 

Die Ausbildungsleiter bzw. Fachreferenten haben in der Prüfungskommission kein Stimmrecht.

 

 

4. Prüfungsumfang

 

Die Prüfung setzt sich aus den Teilprüfungen zu den einzelnen Lernbereichen zusammen.

 

4.1  Schriftliche Prüfung (Lernbereich 1 – 4)
 

Zu den Lernbereichen 1 – 4 ist jeweils ein vom BkT genehmigter Fragebogen mit je 10 – 15 Fragen schriftlich zu beantworten. Hierzu stehen den Kandidaten maximal 2 LE zur Verfügung. Die schriftliche Prüfung kann ggf. durch ein Prüfungsgespräch ergänzt werden.

 

Das Lernziel einer Ausbildungsmaßnahme soll darin bestehen, dass die Ausge­bil­de­ten die erworbenen Kennt­nisse in der Praxis umsetzen können. Das Lern­ziel ist nicht dadurch er­reicht, dass die Ausgebil­de­ten die Fach­be­grif­fe aus­wen­dig kennen oder exakt de­fi­nie­ren können.

Die Prüfungs­fragen sind daher aus­schließ­lich auf die Um­set­zung des Er­lern­ten aus­zu­rich­ten und nicht auf Be­griffs­ab­fra­gung.

 

Die Prüfungsfragen sind dem Sport- und Lehrwart des BkT spätestens vier Wochen vor dem Prüfungstermin zur Genehmigung einzureichen.

 

 

4.2  Praxisorientierte Prüfung (Lernbereich 4)

 

·         Demonstrieren der Raumrichtungen, der Arm- und Fußpositionen

 

·         Visualisieren, An- und Durchzählen einer vorgegebenen Musik

 

·         Vortanzen der Grundschritte unter Beachtung der Raumrichtungen und der Armpositionen

 

 

4.3  Pädagogische Prüfung (Lernbereich 4)

 

Die pädagogische Teilprüfung beinhaltet eine Lehrprobe.

 

Schriftlich:    Zum Thema der Lehrprobe ist ein Unterrichtsentwurf schriftlich auszuarbeiten und der Prüfungskommission zur Prüfung vorzulegen.

 

Praktisch:      Die Lehrprobe ist mit einer Gruppe von wenigstens 10 Aktiven (mög­lichst nicht Lehrgangsteilneh­mer) über mindestens 15 Minuten durchzuführen. Das The­ma der Lehr­pro­be soll dem Li­zenz­an­wär­ter am letzten Tag der Aus­bil­dung mit­ge­teilt wer­den.

 

 

5. Ergebnisermittlung

 

·         Die Prüfungen sind vor der Prüfungskommission abzulegen.

 

·         Die Prüfungsteile, die mittels Fragebogen zu lösen sind, gelten als bestanden, wenn zwei Drit­tel der Fra­gen richtig beant­wortet wurden.

 

·         Jede Teilprüfung wird mit „bestanden" oder „ nicht bestanden" gewertet. Die Prüfung ist „bestanden“, wenn alle Teilprüfungen erfolgreich absolviert werden.

 

·         Wird eine Teilprüfung (auch wegen Krankheit u.ä.) von dem Lizenzanwärter abgebrochen, wird sie als „nicht bestanden“ gewertet.

 

·         Über bestandene Teilprüfungen, die bei einer Wiederholungsprüfung nicht mehr geprüft werden müssen, erhält der Lizenzanwärter eine Bestätigung. Die Bestätigungen gelten zwei Jahre. Der Sport- und Lehrwart des BkT kann diesen Zeitraum auf begründeten, schriftlichen Antrag verlängern.

 

·         Nicht bestandene Ausbildungsabschnitte können frühestens einen Monat nach dem ersten Prü­fungs­termin einmal wieder­holt werden.

 

·         Weitere Wiederholungsprüfungen sind nicht zulässig.

 

·         Wenn ein Prüfungsteil auch bei der Wiederholung als „nicht bestanden“ gewertet wird, gilt die gesamte Prüfung als „nicht bestanden“. Es muss die gesamte Ausbildung mit anschließender Prüfung wiederholt werden.